Historisches Museum Frankfurt – Facettenreiche Stadt- und Kulturgeschichte

Wie wurde Frankfurt zu der Stadt, die sie heute ist? Die vielen Facetten ihrer Geschichte beleuchtet das Museum. Es besteht aus einem alten (Saalhof genannten) Teil, der teilweise über 800 Jahre alt ist und einem neuen Gebäude, 2017 eröffnet. Die Stadtgeschichte ist in die zwei Bereiche „Frankfurt einst“ und „Frankfurt jetzt?“ aufgeteilt.

In „Frankfurt einst“ wird die Geschichte der Stadt anhand von Objekten, Stadtbildern und verschiedenen Galerien erzählt, so gibt es z.B. die Galerien „Bürgerstadt“ und „Geldstadt“.
In der Bürgerstadt (da wir ja hier auf der Webseite Bürgerleben sind 😊) wird die Rolle der Stadt anhand von verschiedenen Biographien dargestellt. Frankfurt wurde durch das bürgerliche Engagement von Vereinen, Stiftungen und Gesellschaften getragen – bis heute ist das so.

In „Frankfurt jetzt“ gibt es ein riesiges Frankfurt-Modell und wechselnde „Stadtlabor-“Ausstellungen zu sehen.

Eine riesige Schneekugel im Foyer zeigt verschiedene Frankfurt-Modelle – spektakulär, vor allem für Kinder. Das Museum ist nicht nur deshalb auch etwas für den sonntäglichen Familienausflug. Und übrigens auch für alle Nicht-Frankfurter. Denn obwohl es natürlich um die Eigenheiten der Stadt geht, werden auch viele allgemeine zeittypische Exponate gezeigt. In multimedialer Präsentation wird alles ansprechend präsentiert.
Dazu gibt es Sonderausstellungen, zur derzeitigen Ausstellung „ Kleider in Bewegung“ (bis Januar 2021) habe ich diesen Artikel geschrieben.