Museum Wiesbaden

 In Museum-Tipps

Museum Wiesbaden  – Juwele des Jugendstils

In diesem Museum gibt es verschiedene sehenswerte Bereiche – für „Belle Époque“-Fans besonders interessant ist als Teil der Dauerausstellung die Jugendstil-Sammlung Schenkung F. Neess. Die über 500 ausgestellten Objekte bieten einen tollen Querschnitt durch alle Gattungen des Jugendstils – von der Vase bis zum Doppelbett! Die Sammlung wird sehr schön präsentiert – man hat teilweise das Gefühl, durch im Jugendstil eingerichtete Zimmer zu wandeln. Auch die (schriftlichen) Informationen dazu sind gut aufbereitet und in der richtigen Dosis. Man kann sich eine (kostenlose) App als Audioguide herunterladen (Achtung: Kopfhörer nicht vergessen) und für eine Audioführung unter verschiedenen Optionen auswählen, z.B. „Highlights“ oder die ausführlichere „Kuratorenführung“. Das bürgerliche Lebensgefühl dieser Zeit wird sehr gut dargestellt – unterstrichen auch durch Filmprojektionen. Ich persönlich fand den Kurzfilm von der Weltausstellung in Paris 1900 sehr inspirierend. Für alle Jugendstilfans ist diese Sammlung ein Muss!

Außerdem zeigt das Museum interessante Sonderausstellungen. Als  weitere Bereiche der Dauerausstellung gibt es eine Kunstsammlung (12. Jh. bis Gegenwart) sowie eine naturhistorische Sammlung.

Aktuelle Sonderausstellung: August Macke – Paradies! Paradies? (bis 9. Mai 21)

Die Sehnsucht nach dem Paradies – in der derzeitigen Situation aktueller denn je! Wie schön, dass es wieder möglich ist, die Sehnsucht nach Kultur zu befriedigen – Museen dürfen wieder öffnen und so auch diese lohnenswerte Sonderausstellung des Museums Wiesbaden.
August Macke, einer der bekanntesten Maler des Expressionismus, malte mit kräftigen Farben Bilder voller Lebensfreude, die oft die Poesie des alltäglichen Leben wiedergeben: Ob sie Menschen beim Flanieren, Lesen und Baden; Stilleben oder Landschaften zeigen. Macke war ein Mensch und Maler voller positiver Energie, sein Arbeiten bezeichnete er selbst als „Durchfreuen der Natur…“. Die Ausstellung zeigt einen guten Querschnitt von Mackes Arbeiten – es finden sich darunter sehr bekannte Gemälde, z.B. von der Tunisreise neben den (jedenfalls mir) weniger bekannten, aber ebenso überzeugenden Stilleben und Porträts. Wen mehr Fakten interessieren, der kann hier weiterlesen

Werbung da Verlinkung

Neuste Artikel