Seit 1890 ein „Hotspot“ an der Seepromenade – der Ahlbecker Hof

DER SCHWEIZERHOF

Schon Ende des 19. Jahrhunderts wurde Usedom immer beliebter als Sommerfrische. Von Berlin aus war man in 3 1/2 Stunden dort – deshalb wurde die Ostsee-Insel auch gerne „die Badewanne von Berlin“ genannt. Wunderschöne Grandhotels entstanden – so auch 1890 der Ahlbecker Hof in richtig, Ahlbeck, heute eines der „Kaiserbäder“.
An der Strandpromenade gelegen und als „Hotel ersten Ranges“ konzipiert, beherbergte das Hotel berühmte Gäste, z.B. den östereichischen Kaiser Franz Joseph I. In seiner wechselvollen Geschichte, die ich in diesem Artikel erzähle, brannte es ab, wurde wieder aufgebaut, diente als Militärquartier und war während der DDR-Zeit ein FDGB-Ferienheim. Anfang der 90er Jahre saniert, wurde es 1996 als Hotel wiedereröffnet. Seitdem erstrahlt es wieder in altem Glanz und man kann dort „logieren“ und sich in die Zeit der „Belle Époque“ zurückversetzen lassen – natürlich mit heutigem Komfort.

Werbung da Verlinkung